Fachübersetzerin/Dolmetscherin bei der Übersetzung/Verdolmetschung für die ALTRAA Fachübersetzungen GmbH

24 Std. Service

+49 (0) 2161 17 96 53

info@altraa.de

Blogeintrag

Mögliche Hürden bei der Lokalisierung und Übersetzung einer Website ins Russische

von Darij Wand

Russische Übersetzungen

Heute widmen wir uns dem Thema der Übersetzung und vor allem der Lokalisierung einer Website ins Russische. Was gibt es hier für wichtige Punkte, die beachtet werden sollten und warum reicht nicht „nur“ eine Übersetzung aus? Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns für dich in diesem Blogeintrag.

Warum ist die Lokalisierung so wichtig?
Die Lokalisierung ist deshalb so wichtig, da sie über das Übersetzen hinausgeht und alle Elemente an die russische Zielkultur anpasst. Es soll am Ende nicht mehr erkennbar sein, dass es sich um eine Übersetzung aus einer anderen Sprache handelt, sondern stattdessen soll die russische Website wie das Original wirken und funktionieren.

Hier gibt es verschiedene Aspekte in Bereichen wie Marketing, Technik, aber auch Recht, die beachtet werden sollten. So sind beispielsweise Themen wie die richtige Währung, gängige Zahlungsmethoden oder auch ein adaptiertes Design essenziell. Das ultimative Ziel einer Lokalisierung ist, dass die Website in jeglicher Hinsicht perfekt auf die russische Kultur und Besonderheiten abgestimmt ist.


5 wichtige Elemente bei der Lokalisierung ins Russische

1. Kyrillisches Alphabet und Webdesign
Im Russischen wird das kyrillische Alphabet benutzt, wodurch die Wörter tendenziell länger sein können und dadurch mehr Platz auf der Website in Anspruch nehmen. Daher ist es oft notwendig, das Design der Website anzupassen.

Durch die kyrillische Schrift und etwaige Verlängerungen der Wörter müssen u. a. Themen wie das Layout, die Schriftart oder die Menüfelder und die Rahmen zugeschnitten werden. Falls die Website Bilder mit Textinhalten oder Grafiken enthält, so müssen diese geprüft und angepasst werden. Auch muss berücksichtigt werden, dass sich bei alphabetischen Listen die Reihenfolge durch das kyrillische Alphabet ändert. Dieser Punkt klingt logisch, wird aber leider oft vergessen.

2. Währung und Zahlungsmethoden
Wenn wir planen, etwas in Russland zu verkaufen, dann ist es wichtig, dass wir unsere Produkte oder Dienstleistungen in der lokalen Währung, also dem Rubel, angeben.

Weiterhin sind die Zahlungsarten in Russland nicht immer identisch mit denen der Ausgangssprache. So sollte die Website auf jeden Fall die gängigsten Zahlungsplattformen inkludieren, um erfolgreich zu sein. Beispielsweise wird Paypal auf dem russischen Markt weniger genutzt als in Deutschland. Stattdessen setzen russische Unternehmen und die Bevölkerung eher auf Optionen wie QIWI oder YooMoney.

3. Kontaktaufnahme und Social Media
Vorzugsweise sollte die Website über eine russische Telefonnummer verfügen, damit mögliche Kunden oder Besucher der Website problemlos Kontakt aufnehmen können. Eine ausländische Telefonnummer schreckt leider aufgrund der hohen Kosten in vielen Fällen ab.

Alternativ kann und sollte auch die Kontaktaufnahme per WhatsApp inkludiert werden. Die russische Bevölkerung ist eine der aktivsten auf Social Media Plattformen, daher lohnt es sich auch auf den großen russischen Netzwerken wie VKontakte, OdnoKlassniki oder Instagram erreichbar zu sein.

Allgemein gilt: Bei dem Plan, eine Dienstleistung oder ein Produkt auf dem russischen Markt zu verkaufen, sollte auch eine Kontaktperson in dieser Sprache zur Verfügung stehen.

4. Unternehmens- und Produktnamen
In den meisten Fällen werden bei der Übersetzung ins Russische die Firmenlogos und Unternehmensnamen nicht verändert. Im Fließtext kann jedoch der Name problemlos ins Russische übersetzt werden.

Bei Produktnamen ist es sehr wichtig, diese korrekt ins Kyrillische zu übertragen und auf mögliche kulturelle Unterschiede oder Konflikte zu achten. Hier ist es daher ratsam, auf muttersprachliche Lokalisierungsexperten zurückzugreifen.

5. SEO-Optimierung des Zieltextes
Wahrscheinlich verfügt die originale Website bereits über eine sehr gute Suchmaschinenoptimierung und bringt dadurch viel Traffic auf die Internetpräsenz. Damit dies auch in Russland funktioniert, sollte die russische Website Stück für Stück optimiert werden.

Wichtige Suchbegriffe sollten mithilfe von Keyword-Tools recherchiert und auf der russischsprachigen Website angepasst werden. Außerdem sollte beachtet werden, dass in Russland beispielsweise Yandex und nicht Google die beliebteste Suchmaschine ist.

Es gibt natürlich noch viele weitere Punkte, die bei der Übersetzung und Lokalisierung einer Website ins Russische berücksichtigt werden müssen. Umso wichtiger ist es deshalb, einen Experten an deiner Seite zu haben, der sich für dich um diese Themen kümmert.

ALTRAA Fachübersetzungen hilft dir dabei, deine Website perfekt in die russische Sprache zu übertragen. Wir informieren dich gerne ausführlich zum Thema der Übersetzung und Lokalisierung deiner Website ins Russische und freuen uns auf deinen Anruf oder deine E-Mail.

Zurück